Sportunion

Nachdem sich die Damen des VCU Wiener Neustadt vergangenes Wochenende für das Final Four der 2. Klasse qualifiziert hatten, waren die Ziele für den Samstag hoch gesteckt. Eine Medaille sollte her. Im Halbfinale traf man auf das starke Team aus Zwettl die sich souverän für dieses Halbfinale qualifiziert hatte.

Die Spielerinnen aus Wiener Neustadt, perfekt eingestellt von ihrem Coach Christian Petsche, begannen äußerst druckvoll und ließen den Gastgeberinnen im ersten Satz keine Chance. Auch in den nächsten beiden Sätzen ließ man die Gegnerinnen nie zur Ruhe kommen. Starkes Service und eine hervorragende Defensivleistung sicherte den VCU Spielerinnen auch die Sätze zwei und drei. Der Finaleinzug war geschafft, eine Medaille sicher.
Im Finale dann ein Gegner gegen den man noch nie gespielt hatte. Die Mannschaft aus Kilb war klarer Favorit und so startete auch das Spiel. Ein nervöser Beginn der Neustädterinnen führte zu vielen Eigenfehlern, die es den Kilberinnen leicht machten den ersten Satz zu kontrollieren und zu gewinnen. Im zweiten Satz dann ein offener Schlagabtausch. Doch mir der 1:0 Führung im Rücken und mit dementsprechenden Selbstvertrauen ausgestattet, konnten sich auch hier die Mostviertlerinnen durchsetzten. Im dritten Satz dann die Wende. Die Damen des VCU Wiener Neustadt steigerten sich von Punkt zu Punkt, entschärften immer wieder die Angriffe der Kilberinnen und konnten im Gegenzug die Angriffe erfolgreich abschließen. Der verdiente Satzgewinn war die Folge. Im vierten Durchgang waren die Gegnerinnen dann wieder besser auf die Attacken der Neustädterinnen eingestellt und entwickelten ihrerseits mehr Druck auf die Damen des VCU. Der Matchgewinn und somit der Meistertitel wurde von den Damen aus Kilb heftig gefeiert. „Natürlich ist man nach einer Finalniederlage enttäuscht, aber für mich überwiegt die Freude über den Vizemeistertitel und ich denke den Mädchen geht es ähnlich. Wenn man unsere Entwicklung in den letzten 10 Monaten betrachtet, können wir super stolz sein hier eine Medaille gemacht zu haben. Hut ab vor meiner Mannschaft, die sich diese Silberne ehrlich verdient hat!“, so ein zufriedener Coach Christian Petsche nach dem Spiel.

Auch die Herrenmannschaften spielten dieses Wochenende. Eine organisatorische Herausforderung, da das Landesligaspiel zur gleichen Zeit wie das Bundesligaspiel stattfand. Die sportliche Leitung entschied sich die zweite Herrenmannschaft zum Landesligaspiel zu schicken damit diese Spieler Erfahrung sammeln konnten. Der Titel in der Landesliga Herren für Wiener Neustadt war bereits vor zwei Woche fixiert worden.
Die 2. Bundesligamannschaft der Herren traf auswärts auf den Tabellennachzügler Perchtoldsdorf. Durch krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle musste sogar Coach Palmberger auf die Spielerliste. Lorenz Putz und Co. zeigten aber auch auswärts was in ihnen steckt. Die Gastgeber hatten drei Sätze gegen kein Rezept um den Angriffswirbel von Seiser, Griesmayer und Köck zu stoppen. Verdient verließ man nach 67 Minuten als 3:0 Sieger die Halle und konnte damit die Tabellenführung auf 7 Punkte auf die Verfolger ausbauen.
Das Landesligaspiel fand in Kilb statt. Ohne große Erwartung war man aufgebrochen und hatte starke Kilber erwartet. Im ersten Satz aber dann die große Überraschung. Die Herren aus Neustadt setzten die Gastgeber von Beginn an unter Druck und holten sich souverän Satz eins. Auch der zweite Durchgang startete vielversprechend. Lange Zeit konnten die VCU Spieler eine Führung behaupten. Ein paar individuelle Fehler gegen Ende des Satzes ließ Kilb aber herankommen. Trotz heftiger Gegenwehr gelang es nicht den zweiten Satz zu gewinnen. Knapp holten sich die Mostviertler diesen zweiten Durchgang. Bei Wiener Neustadt merkte man langsam, dass diese Spieler es nicht gewohnt sind auf diesem Niveau Volleyball zu spielen. Die Aktionsschnelligkeit und Aufmerksamkeit ließ nach und Kilb fand langsam seinen Rhythmus. Die Sätze drei und vier wurden dann klar beherrscht und somit das Spiel auch verdient gewonnen. Obmann Kaiser der vor Ort zugegen war erklärt:„Wir haben heute versucht Alternativen für die Landesligamannschaft der kommenden Saison zu finden. Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftreten der Burschen heute. Ich habe gesehen, dass alle das Potential haben, kommende Saison in der Landesliga zu spielen. Die Niederlage haben wir bewusst in Kauf genommen, da wir bereits als Meister feststanden und sich auch durch den Sieg der Kilber nichts an der Tabelle verändert hat. Wir haben heute bereits mit der Vorbereitung für die Saison 2016/17 begonnen.“

Neueste Bilder

Joomla templates by Joomlashine